Startseite

Öl

Rapsöl
Leinöl

 

Auf unserem Betrieb stellen wir seid einigen Jahren selber Speiseöl her! Nach dem Anbau von Raps, Lein und Mohn und der Ernte werden diese Ölsaaten zu sehr gut schmeckendem und gesunden Öl sowohl für die kalte als auch für die warme Küche gepresst!

Leinöl

Das intensiv gelbe Öl wird aus dem Samen der Leinpflanze gewonnen, die im Volksmund auch Flachs genannt wird. Noch vor 50 Jahren wurde Flachs in Deutschland häufig angebaut. Die Fasern der Pflanzenstängel verarbeitete man zu Leinen und die Samen zu Öl. Damals spielte Leinöl in der Ernährung eine wichtige Rolle und die positive Wirkung von Leinöl auf die Gesundheit war vielen Menschen bekannt.
Obwohl sehr gesund, ist Leinöl heute im Warenregal nur selten vertreten. Denn wegen seiner mehrfach ungesättigten Fettsäuren zersetzt es sich beim Kontakt mit Luft relativ schnell und wird dann ranzig. Man sollte es daher innerhalb von sechs Wochen aufbrauchen. Leinöl lässt sich aber sehr gut einfrieren.
Leinöl enthält fast ausschließlich ungesättigte Fettsäuren. Besonders die dreifach ungesättigte Linolensäure ist so hoch konzentriert wie in keinem anderen Speiseöl. So enthalten 100 g Leinöl ca. 50 g Alpha-Linolensäure. Dre (EPA) und Docosahexaensäure (DHA) umgewandelt werden. Leinöl ist auch reich an Fett-Begleitstoffen wie zum Beispiel Lecithin oder Vitamin E und damit eine wichtige Nervennahrung.
Anwendungsgebiete und therapeutische Dosierung siehe: Öle/Fettsäuren - Omega-3 Fettsäuren
Besonders gesundheitsförderlich unter den mehrfach ungesättigten Fettsäuren sind die Omega-3 Fettsäuren. Die essenzielle Alpha-Linolensäure ist eine Omega-3 Fettsäure, die in Leinöl, Sojaprodukten, Rapsöl und Nüssen vorkommt. Sie wird im Körper in längerkettige Omega-3 Fettsäuren umgebaut (u. a. EPA und DHA).
Hinweis: Omega-3 Fettsäuren werden - wie die Omega-6 Fettsäuren - ebenfalls zu Eikosanoiden umgebaut. Im Gegensatz zu den Eikosanoiden aus Omega-6 Fettsäuren, vermindern diese die Entzündungsreaktionen und hemmen die Verklumpung der Blutplättchen. Dadurch fördern sie die Durchblutung und schützen vor Thrombosen.
Anwendungsgebiete von Linolensäure / EPA / DHA:Oil.jpg
  • Allergien
  • Psoriasis (reduziert Schuppenbildung und Juckreiz)
  • Asthma
  • Haut- und Haarpflege, bei trockener Haut, vorzeitiges Altern
  • reduziert allgemeine chronische Entzündungsprozesse
  • rheumatische Entzündungen, reduziert Gelenksversteifungen und -entzündungen
  • Colitis
  • Dislipoproteinämien (erhöhte Cholesterin und Triglyderid-Werte)
  • Herz- und Kreislauf-Erkrankungen (reduzierte Neigung zur Verklumpung der Thrombozyten)
  • Prophylaxe der Arteriosklerose
  • Multiple Sklerose
  • Hypertonie
  • Migräne
  • Beschwerden im Klimakterium
Ursachen von Mangelzuständen:
  • Unzureichende Zufuhr: Unausgewogene Ernährung, Überangebot an tierischem Eiweiß und minderwertige Fette, Diäten
  • Resorptionsstörung: Verdauungsstörungen
  • Erhöhter Verbrauch: durch Verletzungen, Verbrennungen, Operationen, (umfangreiche Heilung und Regeneration von Zellzerfall) schnelles Zellwachstum, Schwangerschaft, Jugend
Mangelsymptome treten erst bei sehr ernster Mangelsituation auf:
Wachstumsstörungen bei Kindern, Lern und Sehschwäche, Taubheitsgefühl in Armen und Beinen, Verhaltensstörungen, Entwicklungsstörungen.
Natürliches Vorkommen:
  • Linolensäure: Leinsamen-, Raps-, Sojabohnen-, Walnuss- und Weizenkeimöl
  • EPA, DHA: diese werden in grünen Blättern, Algen, Farnen, Moosen gebildet. So enthalten Tiere (Fische, Muscheln, Wild ) die sich von Algen, Farnen, Moos ernähren vermehrt Omega-3 Fettsäuren.

 

Rapsöl: Infos unter folgendem Link

Rapsöl

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Wechseln zu: Navigation, Suche
Rapsöl
Rohstoffpflanze(n)

Raps (Brassica napus)

Farbe

hellgelb bis grünlich

Inhaltsstoffe
Ölsäure 51-70%[1]
Linolsäure 15-30%[1]
Linolensäure 5-14%[1]
Σ gesättigte Fettsäuren 6%
Σ einfach ungesättigte Fettsäuren 66%
Σ mehrfach ungesättigte Fettsäuren 27%
Eigenschaften
Dichte 0,92 kg/l bei 15°C[2]
Viskosität 72,3 mm2/s[2]
Oxidationsstabilität 3,0 - 5,5 h kalt gepresst
7,0 - 8,5 h raffiniert[3]
Rauchpunkt 130 - 190°C kalt gepresst[3]
Flammpunkt 317 °C[2]
Jodzahl 94 - 113[2]
Brennwert 37,6 MJ/kg[2]
Cetanzahl 40[2]
Herstellung & Verbrauch
Produktion weltweit 18,4 Mio. t (2007/08)[4]
Wichtigste Produktionsländer EU, China, Kanada, Indien
Verbrauch weltweit 18,9 Mio. t (2007/08)[4]
Verwendung Ernährung, Futtermittel, Biokraftstoffe, Oleochemie

Rapsöl (Canola ist eine kanadische Rapsvariante)

Rapsöl (auch Rüböl, Rübsenöl, Kolzaöl, Kohlsaatöl) ist ein pflanzliches Öl und wird aus den Samen von Raps (Brassica napus) gewonnen.

Inhaltsverzeichnis

[Verbergen]

Zusammensetzung [Bearbeiten]

Die Samen dieser Zuchtpflanzen zeichnen sich durch einen im Vergleich zur Wildpflanze sehr niedrigen Gehalt an Erucasäure (0,5 bis 1,5 %) und Bitterstoffen (Glucosinolate) aus. Hierdurch wurde das Rapsöl für Mensch und Tier überhaupt erst genießbar. Zuchterfolge um 1973 brachten Pflanzen mit sehr niedrigem Gehalt an unbekömmlicher Erucasäure, der sog. Null-Raps. Dieser Vorläufer des heutigen, noch weiter verbesserten Doppelnull-Raps (nur noch ca. 0,1% Säure und geringer Bitterstoffgehalt) ermöglichte die Nutzung von Rapsöl als Lebensmittel, so dass seither die Nachfrage stetig ansteigt. In Deutschland wird fast ausschließlich Winterraps für die Speiseölerzeugung angebaut. Der Ölgehalt des Rapssamens liegt zwischen 40 und 50 Prozent. Die Ernteerträge für Raps liegen in Deutschland je nach Standort zwischen 3000 und 4000 kg/ha; dem entspräche also eine Ausbeute an Pflanzenöl von über 0,8 - 1,5 t je Hektar. Das Doppelnull-Rapsöl besitzt eine bessere Fettsäurezusammensetzung als das gesundheitlich ebenfalls sehr wertvolle Olivenöl: Es zeichnet sich durch einen hohen Anteil an einfach ungesättigten Fettsäuren, insbesondere der Ölsäure, aus. In 100 Gramm Rapsöl sind 6 Gramm gesättigte Fettsäuren, 66 Gramm einfach ungesättigte Fettsäuren und 27 Gramm mehrfach ungesättigte Fettsäuren enthalten. Der Anteil der mehrfach ungesättigten Fettsäuren setzt sich u.a. aus 18 Gramm Omega-6-Fettsäure (Linolsäure) und 9 Gramm Omega-3-Fettsäure (Linolensäure) zusammen. Der Anteil an essentiellen Fettsäuren, insbesondere der Alpha-Linolensäure, ist sogar noch um ein Mehrfaches höher als beim Olivenöl. Daneben enthält Rapsöl viel Vitamin E und Karotinoide, die beide vor Krebs schützen sollen.

Kaltgepresstes Rapsöl weist einen weitaus höheren Anteil an Vitaminen und Karotinoiden auf als raffiniertes Rapsöl. Kaltgepresstes Rapsöl ist jedoch nicht hocherhitzbar, da ansonsten Stoffe entstehen, die im Verdacht stehen die Krebsentstehung zu fördern. Raffinierte Öle, die von vielen als geschmacklich weniger ansprechend empfunden werden, können dagegen gefahrlos sehr hoch erhitzt werden.

Erzeugung [Bearbeiten]

Rapsöl wird in Ölmühlen durch Pressung oder Extraktion der Rapssaat gewonnen. Hierbei kommen folgende Verfahren zur Anwendung:

Die Ölausbeute beträgt etwa ein Drittel der Saat, die verbleibende Rapssaatmasse (die Koppelprodukte Rapskuchen, Rapsexpeller oder Rapsextraktionsschrot) geht meist in die Tierfütterung[5].

Verwendung [Bearbeiten]

Rapsöl wird in erster Linie als Speiseöl und zur Herstellung von Speisefetten (Margarine) verwandt. Ab dem Jahrtausendwechsel nimmt die Bedeutung von Rapsöl als Bioenergieträger wieder zu. Genutzt wird Rapsöl hier als Biokraftstoff (Pflanzenölkraftstoff in Reinform, Biodiesel, BtL-Kraftstoff (in Entwicklung befindlich)).

Weiter Anwendungen für Rapsöl sind:

Rapskernöl [Bearbeiten]

Rapskernöl: Im Unterschied zur herkömmlichen Gewinnung von Rapsöl werden vor der Pressung die schwarzen Schalen der Rapssaat entfernt und so ausschließlich die gelben Kerne verarbeitet. Durch die Schälung wird verhindert, dass Bitteraromen aus der Schale der Saat in das Öl gelangen.

http://de.wikipedia.org/wiki/Raps%C3%B6l